Ein erlebnisreiche Woche …

…. mit 3 Tagen Hannover Messe & WoMenPower inkl. Networking-Night ist zu Ende gegangen. Welche Impulse ich für mich mitnehmen konnte, möchte ich mit Euch hier gerne teilen:

Die WoMenPower …

… hat mit einem emotionalen Auftakt gezeigt, wie Spaß und zugleich Austausch kombiniert werden können. Ein Entertainer und eine Band haben das Rahmenprogramm gestaltet und alle Redner auf einer sehr persönlichen und witzigen Art vorgestellt.

Ich durfte 3 spannende Rednerinnen und ihren Karriereweg miterleben. Sabine Wüst (Audi AG) z.B. sagte: Sie habe sich im Studium in den Audi TT verliebt und so wäre sie zu Audi gekommen. Und genau, dass ist es, was Frauen in technische Berufe führt – die Leidenschaft dahinter. Frauen stellen sich die Frage: Welches Ergebnis können wir mit diesem Produkt erzielen? #technikalserlebnis

Alle drei Frauen sind Vorbilder in Sachen „Frauen in Führung“ und/oder „Frauen in MINT Berufen“. …

Sophia Hatzelmann (Gewinnerin des Engineer Powerwoman 2018) hat gezeigt, dass Frauen noch sichtbarer werden müssen, um eine Gleichstellung zu erreichen. In ihrem Unternehmen (ahc GmbH) gibt es einen deutlichen Überschuss an Mitarbeiterinnen. Die Frauen trauen sich mehr, in die Management & MINT-Berufe, wenn Sie Vorbilder haben. #frauenvorbilder #fraueninführung #fraueninmintberufen #engineerpowerwoman

Coaching sollte in Unternehmen noch mehr als Förderung angesehen werden …

…. und nicht als „So schlimm ist es ja nun auch wieder nicht.“ Janina Kugel (Siemens AG) meinte: In den ersten 4 – 5 Jahren bekommt man noch ehrliches Feedback. Wenn man dann eine gewisse Karrierestufe erreicht hat, sagt einem eh keiner mehr die Wahrheit. Sie empfiehlt regelmäßig Coachings zu nutzen, um sich weiterzuentwickeln. #coaching,  #gaede8coaching